Wir feiern 20 Jahre REHA VITA!

Fotos, Videos und alle Aktionen rund um unsere Jubiläums-Kampagne finden Sie auf der Seite "20 Jahre REHA VITA".

20 Jahre REHA VITA
 
 

Reha-Sprechstunde

Immer dienstags von 15.30 bis 16.30 Uhr führt der ärztliche Leiter unserer neurologischen Abteilung eine Reha-Sprechstunde durch. Diese ist für alle Menschen – ob Patient oder Angehöriger eines Patienten -  offen, die Fragen rund um die Rehabilitation (Antrag, Inhalt, Ablauf, Chancen) stellen möchten. Eine Terminvergabe erfolgt unter 0355-485510. 

Ein Überweisungsschein wird nicht benötigt, dieser Service ist kostenlos.

Anschlussheilbehandlungen

Ziel der AHB

  • Wiederherstellung des Patienten für die Belastung des Alltags- oder Berufslebens
  • Wiedererlangung/Kompensierung von verloren gegangenen körperlichen und geistigen Funktionen
  • Vermeidung von Pflegebedürftigkeit

Dauer der AHB

  • Eine AHB dauert in der Regel drei Wochen (15 Werktage).
  • Eine Verlängerung kann bei schwerwiegenden Erkrankungen sowie bei noch nicht ausgeschöpften Rehabilitationspotential erfolgen.

Wahrung von Fristen

  • Zwischen dem Ende des Krankenhausaufenthaltes und dem Beginn der AHB muss eine Frist von maximal 14 Tagen eingehalten werden.
  • Eine Überschreitung der Frist kann nur in begründeten medizinischen  Einzelfällen und nach vorheriger Rücksprache mit dem Kostenträger erfolgen (z. B. bei medizinischer Indikation der ambulanten Rehabilitationsleistung ab der 7. Postoperativen Woche).

Zuständigkeiten

  • Die medizinischen Indikationen für eine Anschlussheilbehandlung sind durch die Kostenträger genau definiert.
  • Die Antragsprüfung sowie die Genehmigung einer Maßnahme obliegt den Kostenträgern.
  • Für Patienten, die noch im Erwerbsleben stehen, liegt die Zuständigkeit in der Regel bei der deutschen Rentenversicherung.
  • Für Patienten, bei denen es nicht um die Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit geht, (z. B. Rentner, Schüler, Studenten) sind die gesetzlichen Krankenkassen der Ansprechpartner.

Ambulant vor stationär

  • Eine AHB kann ambulant oder stationär durchgeführt werden, wobei der Grundsatz „ambulant vor stationär“ gilt!
  • Der behandelnde Arzt entscheidet in Absprache mit dem Patienten, welche Form der Rehabilitation ausreichend ist oder ob ein stationärer Aufenthalt indiziert ist.

Auswahl der Klinik

  • Die Kostenträger geben oftmals eine Auswahl an möglichen Rehabilitationskliniken vor.
  • Informationen zu den Vertragskliniken erteilen die Kostenträger an ihre Versicherten oder der Patient erkundigt sich persönlich bei seiner  gewünschten Rehabilitationseinrichtung.
  • Generell besteht laut Sozialgesetzbuch 9 ein Wunsch- und Wahlrecht für den Patienten.
  • Entscheidend für die Klinikauswahl sind jedoch Indikation und ein freier Rehabilitationsplatz innerhalb der AHB–Frist.

Ambulante Anschlussrehabilitation

  • Die Behandlung in einer ambulanten AHB entspricht weitgehend der einer stationären Behandlung.
  • Der Patient sucht die Rehabilitationsklinik werktags auf und kehrt nach seiner Behandlung in das häusliche Umfeld zurück.
  • Dies bietet die Chance, das persönliche Umfeld stärker einzubeziehen und weder auf die gewohnte Umgebung noch auf die Unterstützung von Familie und Freunden verzichten zu müssen.
  • Handlungsempfehlungen und wieder erworbene Fähigkeiten können direkt im häuslichen Umfeld getestet werden.
  • Eine ambulante AHB wird bei einigen Krankheitsbildern ausgeschlossen, auch bei nicht ausreichender Mobilität, Pflegebedürftigkeit und eingeschränkter Alltagskompetenz.

Antragstellung

  • Die Antragstellung erfolgt durch den Sozialdienst der jeweiligen Krankenhäuser.

Entstehen Kosten für den Patienten bei einer ambulanten AHB ?

  • Für Patienten, die ihre ambulante AHB zu Lasten der deutschen Rentenversicherung absolvieren, entstehen keine anfallenden Kosten, im stationären Bereich entstehen Kosten von 10 Euro pro Tag, die der Patient selbst zu zahlen hat.
  • Für alle Patienten, die zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse ihre AHB absolvieren, entstehen ambulant wie stationär Kosten in Höhe von 10 Euro pro Tag für maximal 28 Tage im Kalenderjahr.
 

Folgen / Teilen

Sicherheit & Datenschutz

REHA VITA GmbH   
Klinik für Gesundheit und Sport 

Feigestr. 1 | 03046 Cottbus 

Tel: 0355/48551-0 | Fax: 0355/4855150

Mail: das.team@reha-vita.de

REHA VITA
Sportphysiotherapie am OSP

Hermann-Löns-Str. 1-5 | 03050 Cottbus

Telefon: 0355/28948530

Mail: physio.osp@reha-vita.de

 
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen